Banner


Um auf den nächsten Drachenfesten meine Webadresse zu bewerben und meinen ganzen Drachenkram immer wieder zu finden, baute ich mir im Mai 2003 ein Banner mit der URL der Drachenfliegerinnung. Direkt danach baute ich dann im Auftrag von Jochen Müller ein Banner für das Drachenforum. Dort wurde ich des öfteren nach Bauplänen für Banner gefragt - deshalb diese Seite hier.
Vorneweg muss ich eins aber klarstellen: einen allgemeinen Bauplan für verschiedene Banner gibt es nicht und kann es auch gar nicht geben. Ich kann hier nur erklären wie man am besten vorgeht wenn man ein Banner bauen möchte. Ich stelle hier zwei Varianten vor – mein „drachenfliegerinnung.de“-Banner und das www.drachenforum.net-Banner.

 

Material: (drachenfliegerinnung.de)
• 6m Fahnenstoff weiss (120cm breit)
• 1m Fahnenstoff blau (120cm breit)
• 1x Angelrute* (6m)
• 5x Einschlagöse 4mm
• 50cm dicke Schnur zum Abspannen

Material: (www.drachenforum.net)
• 6m Fahnenstoff weiss (120cm breit)
• 1m Fahnenstoff blau (120cm breit)
• 1x Angelrute* (6m)
• 1x CfK-Rohrstab 6mm x 120cm
• 1x Splittkappe 6mm
• 1x Endkappe 6mm
• 1,5m Dacron (5cm breit)
• 10cm Gurtband (2,5cm breit)
• 10cm Waageschnur
• 50cm dicke Schnur zum Abspannen

*Angelruten gibt es bei verschiedensten Anbietern – im Anglerbedarf heisst so was Angelrutenrohling, weil keine Ösen oder Schrauben anmontiert sind, an denen das Banner hängen bleiben könnte.

Die Maße:
Als erstes sollte man sich Gedanken machen, welche Größe das spätere Banner haben soll – in unserem Fall 6m. Ich baue das Banner immer 1:1 in einem Grafikprogramm, um davon alle wichtigen Maße abnehmen zu können. Beim Bannerbau sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt; ob man nun ein kleines, breites oder hohes, dünnes Banner baut – alles funktioniert - auch mit oder ohne Rundung nach oben hin. Nachdem die wichtigsten Punkte des Banners am Rechner abgemessen wurden, werden diese auf den weißen Stoff übertragen (bei Rundungen kann hier schon die Angelrute eine große Hilfe sein) und das Banner ausgeschnitten. Wichtig ist beim übertragen der Punkt auch, an die Anfangs- und Endpunkte der Buchstaben zu denken. Werden diese beiden Punkte miteinander verbunden, hat man eine Grundlinie, auf der nachher nur noch die Buchstaben angelegt und aufgenäht werden müssen.


Die Masse des „drachenfliegerinnung.de“ -Banners findest Du hier


Die Masse vom „www.drachenforum.net“ -Banner findest Du hier.

Der Saum:
Bevor die Buchstaben aufgenäht werden, sollte das Banner an allen Seiten zweimal 1cm umgeschlagen und genäht werden damit dort nichts ausfransen kann.
Das Logo:
Beim „www.drachenforum.net“-Banner wird als erstes das Logo aufgenäht. Hierzu wird die Grundform (Drachen) aus blauem Stoff ausgeschnitten und mit Stecknadeln auf dem weißen Stoff fixiert. Anschließend werden alle Buchstaben mit einem kleinen ZickZack-Stich umnäht und dann mit einer Nagelschere freigeschnitten, wobei man darauf achten muss, nicht den weißen Stoff zu durchlöchern.

Die Buchstaben:
Die Größe der Buchstaben muss man für jeden Schriftzug selber austüfteln, da es dabei ganz stark auf die Anzahl der Buchstaben ankommt. Als Beispiel: beim „www.drachenforum.net“-Banner haben die Buchstabe eine Größe von 680 Punkt – das ist ungefähr so groß wie eine DIN-A 5 Seite!
Hat man einmal die Größe der Buchstaben ermitteln, wird von jedem Buchstaben der benötigt wird, ein Exemplar ausgedruckt und ausgeschnitten. Anschließend werden die Buchstaben mit Bleistift auf den blauen Stoff übertragen und ausgeschnitten. Hier hilft eine Skizze des Banners, auf der man abhaken kann, welchen Buchstaben man bereits wie oft ausgeschnitten hat. Nur noch mal zur Sicherheit: ich habe für die drachenfliegerinnung nicht 4x ein „n“ ausgedruckt, sondern nur einmal, und diese Schablone dann 4x angewendet.

Nachdem alle Buchstaben ausgeschnitten sind, wird das Banner ausgelegt und die Buchstaben probehalber an die späteren Positionen gelegt. Jetzt können noch Abstände korrigiert oder kontrolliert werden. Es gibt – glaube ich – nichts schlimmeres als nach dem 20. Buchstaben oben am Ende des Banners angekommen zu sein und es fehlen noch 2 Buchstaben. Also lieber zweimal die Buchstaben hinlegen und die Abstände ausmessen und erst dann anfangen zu nähen!

Das Aufnähen der Buchstaben ist dann kein Problem, sondern nur langwierig. Jeder Buchstabe wird einzeln mit Stecknadeln auf dem weißen Stoff fixiert und einem kleinen ZickZack-Stich aufgenäht. Hierbei muss man allerdings darauf achten, dass beide Stofflagen sauber transportiert werden, sonst bilden sich unschöne Falten um die Buchstaben. Diese lassen sich zwar nie ganz verhindern, aber zu groß sollten sie halt nicht werden.

Sonstige Näharbeiten:
Als nächstes ist die Angelrutenaufnahme oder auch Leitkante an der Reihe. Hier habe ich bei den beiden beschriebenen Banner zwei verschiedene Methoden probiert. Ich stelle hier schnell einmal beide vor. Beim „drachenfliegerinnung.de“-Banner habe ich einen knapp 6m langen und trapezförmig geschnitten Streifen aus dem weißen Stoff verwendet. Trapezförmig ist dieser Streifen aus einem ganz einfachen Grunde: an der Spitze ist die Angelrute gerade einmal 3mm im Durchmesser – unten fast 4cm! Damit der Saum am oberen Ende nicht lose herumhängt, habe ich diesen an den Umfang der Angelrute angepasst. Somit ist der weiße Streifen zwischen 16 und 3cm breit. Dieser Streifen wird nun mit einem 2cm langen Überstand an der oberen Spitze als Stabtasche auf das Banner aufgenäht. Der Überstand an der oberen Spitze wird anschließend doppelt umgefaltet und vernäht, wodurch die Spitze der Angelrute nicht durchrutschen kann.
Die zweite Variante habe ich für das „www.drachenforum.net“-Banner verwendet. Hierzu werden im Abstand von 40cm Dacronstreifen aufgenäht. Wie lang diese jeweils sein müssen, muss man individuell an der Angelrute ausmessen. Ich habe immer den Umfang der Rute plus 1cm Luft und 2cm für die Naht gerechnet. An der oberen Spitze werden auf den letzten 40cm keine Schlaufen sondern eine durchgehende Stabtasche aus Dacron aufgenäht. Das bewirkt, dass die Spitze der Angelrute auf keinen Fall rausrutschen kann.


So, das „drachenfliegerinnung.de“-Banner ist jetzt so gut wie fertig. Nur noch schnell an der oberen Spitze zwei Ösen und ganz unten an der Leitkante eine Öse einschlagen und eine Schnur durchfädeln um damit das Banner am Bodenanker zu befestigen. Aus einem Rest des blauen Stoffes habe ich dann noch einen 2,8m langen Wimpel ausgeschnitten, der mit zwei Schnurstücken in die beiden Ösen oben an der Spitze des Banners geknotet wird – fertig!

Beim „www.drachenforum.net“-Banner stehen noch ein paar Kleinigkeiten an: Zuerst wird an entsprechender Stelle an der Leitkante auf die Rückseite des Banners eine kleine Stabtasche für den Spannstab aufgenäht. Anschließend wird das Waageschnurstück an der Spitze, zu der der Spannstab verläuft, zu einer Schlaufe festgenäht. Jetzt muss der Spannstab nur noch eingepasst und mit einer Splittkappe versehen werden und kann zwischen Stabtasche und Waageschnurschlaufe eingesetzt werden.
Als letztes wird am unteren Ende der Leitkante das Gurtband zu einer Schlaufe auf das Banner genäht. Durch diese wird das Stück dicke Schnur gefädelt um das Banner am Bodenanker zu sichern.

Die Schlaufe aus Waageschnur wird mit ein paar ZickZack-Stichen an der Spitze fixiert.

 

Fertig!


Der Bodenanker:
Um das Banner sicher auf der Wiese, am Strand oder auf dem Acker aufstellen zu können, verwende ich einen dicken Bodenanker, wie es ihn des öfteren bei Lidl, Aldi oder Plus gibt. Die Kosten belaufen sich auf etwa 7 Euro, wofür man aber einen Bodenanker erhält, der sicherlich das ganze Leben lang hält. Ich habe aber auch schon Banner gesehen, die mit Hilfe eines dicken Besenstiels, der in den Boden geschlagen wurde, aufgestellt wurden. Also auch hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.So, jetzt wünsche ich viel Spaß beim Bau und viel Freude an Deinem fertigen Banner.


Über Fragen, Anregungen oder Fotos neuer Banner (die ich hier auch gerne veröffentlichen würde) freue ich mich jederzeit unter mailto:[email protected]